Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

Cannabinoide hemmen die Vermehrung von HIV- Viren

Wissenschaft/Zellen: Cannabinoide hemmen die Vermehrung von HI- Viren in späten Aids-Stadien

IACM-Informationen vom 24. März 2012

Forscher der Mount Sinai School of Medicine in New York (USA) haben entdeckt, dass Cannabinoide, die an den CB2-Rezeptor binden, andere Rezeptoren auf bestimmten Immunzellen aktivieren, die direkt den HI- Virus in späten Aids-Stadien hemmen können. "Wir wussten, dass Cannabinoid- Substanzen wie Marihuana eine therapeutische Wirkung bei Aids-Patienten haben können, haben jedoch nicht verstanden, wie sie die Verbreitung des Virus selbst beeinflussen", erklärte die Autorin der Studie Dr. Cristina Costantino. "Wir wollten Cannabinoidrezeptoren als mögliche Angriffspunkte für pharmazeutische Behandlungen untersuchen, die Symptome später Aids-Stadien behandeln und das weitere Fortschreiten der Erkrankung ohne die unerwünschten Nebenwirkungen von medizinischem Marihuana verhindern."

Der HIV infiziert bestimmte Immunzellen, aktive T-Zellen, die den CD4- Rezeptor tragen, was dazu führt, dass diese Zellen nicht mehr in der Lage sind, die Infektion zu bekämpfen. Um sich auszubreiten, benötigt der Virus die Aktivierung so genannter ruhender T-Zellen. Bei fortgeschrittenem Aids verändert sich der HIV, so dass er diese ruhenden T-Zellen infizieren kann. Er erhält Zutritt zu diesen Zellen durch Verwendung eines Signalrezeptors mit dem Namen CXCR4. Durch eine Behandlung der Zellen mit einem Cannabinoid-Agonisten, der den CB2-Rezeptor aktiviert, wurde dieser Signalprozess blockiert und die Infektion durch den Virus unterdrückt. "Die Entwicklung eines Medikaments, das nur den CB2 triggert, als eine zusätzliche Behandlung zur antiviralen Standard-Medikation könnte helfen, die Symptome der späten Aids-Erkrankung zu lindern, und verhindern, dass der Virus sich weiter ausbreitet", erklärte Dr. Costantino. Weil der HIV den CXCR4 nicht in den frühen Stadien der Infektion verwendet, um die Infektion der Immunzellen zu beschleunigen, scheint es so zu sein, dass CB2-Agonisten nur in den späten Krankheitsstadien wirksame antivirale Medikamente sind.

Als ein Ergebnis dieser Entdeckung in Zellexperimenten plant das Forscherteam, das von Professor Benjamin Chen von der Mount Sinai School of Medicine geleitet wird, ein Mausmodell für späte Aids- Stadien zu entwickeln, um die Wirksamkeit eines Medikamentes zu untersuchen, das den CB2-Rezeptor aktiviert. Im vergangenen Jahr hatte ein Forscherteam von der Universität von Louisiana in New Orleans (USA) eine Studie veröffentlicht, nach der THC bei Rhesusaffen, die mit dem SI-Virus, das ein Äquivalent zum HI-Virus ist, die Zahl der Viren reduzierte und das Fortschreiten der Aids- ähnlichen Erkrankung hemmte.

Mehr unter:
- http://www.sciencedaily.com/release...
-  http://www.plosone.org/article/info... 3961

P.S.

(Quellen: Science Daily vom 20. März 2012; Costantino CM, Gupta A, Yewdall AW, Dale BM, Devi LA, Chen BK. Cannabinoid Receptor 2- Mediated Attenuation of CXCR4-Tropic HIV Infection in Primary CD4+ T Cells. PLoS One, 20. März. 2012 [im Druck])

  • Science/Cellules : à un stade avancé de la maladie du SIDA, les cannabinoïdes empêchent le développement du virus
Erscheinungsdatum Freitag 30. März 2012 01:16

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com