Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

Drogenpolitik: Europa wird mit Designerdrogen überschwemmt

Die Legalisierung des Drogenbesitzes ist unumgänglich

http://ef-magazin.de21.11.2010 von Edgar L. Gärtner

Wer heute den „Kick“ sucht, um dem tristen Alltag zu entfliehen, ist nicht mehr auf leider noch immer illegale Rauschmittel wie Marihuana oder Kokain und damit auf Geschäftsbeziehungen mit kriminellen Dealern lateinamerikanischer, türkischer oder afghanischer Drogen-Kartelle angewiesen. Er braucht lediglich ganz legale Webseiten wie etwa diese zu besuchen, auf denen freiwillige Testpersonen ihre Erfahrungen mit neuartigen Räuchermischungen schildern. Auf den Verpackungen dieser Mischungen steht oft der Hinweis, dass sie nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, sondern als Pflanzendünger oder Badesalz dienen sollen. Potenzielle Kunden wissen dann schon, was gemeint ist. Ein paar Mausklicks genügen, um einige Gramm der Produkte mit aufregenden Nebenwirkungen für 10 bis 30 Euro je Gramm zu kaufen. Immer häufiger werden auch hochwirksame und potenziell gefährliche Narkosemittel und Designer-Drogen auf diesem Weg unters Volk gebracht. An Kundschaft mangelt es nicht, denn anders als noch im vergangen Jahrhundert, hängen die typischen Drogenkonsumenten heute nicht mehr an bestimmten Stoffen wie Heroin, sondern probieren beinahe jeden Tag etwas Neues aus, oft auch Mischungen verschiedener Drogen.

Das „Wall Street Journal“ vom 30. Oktober schildert die Karriere des 49-jährigen Schotten David Llewellyn, der nach seiner Pleite in der Immobilienkrise in den legalen Drogenhandel umsteigt. Zunächst produzierte und vermarktete er das bekannte Aufputschmittel Mephredon. Als dieses in Verruf kam und in verschiedenen europäischen Ländern verboten wurde, ließ er sich von einem Chemiker die Designer-Droge „Nopain“ synthetisieren, die auf einer leichten Veränderung der Molekülstruktur des ADHS-Medikaments Ritalin beruht. „Nopain“ soll wie Kokain wirken. Llewellyn erwartet, dass er „Nopain“ nicht lange legal wird anbieten können. Deshalb hat er schon das weit verbreitete Narkotikum Ketamin als Nachfolgeprodukt ins Auge gefasst. 

Ketamin wird nicht so leicht verboten werden können, da es auf der WHO-Liste der unverzichtbaren Arzneistoffe steht und sogar in der Kinderheilkunde zugelassen ist. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ widmete dem kleinen Wundermolekül, einem aminierten Abkömmling des Cyclohexans, kürzlich sogar zwei ganze Seiten ihrer Wissenschaftsbeilage. Das auch in der Tiermedizin gebräuchliche Narkotikum wirkt rasch und zuverlässig, weil es den Schluckreflex aufrechterhält und Atmung und Kreislauf anregt. Bei einem Teil der Patienten ruft es aber auch psychedelische Effekte hervor, wie sie von der Hippie-Droge LSD bekannt sind. Schon im Vietnam-Krieg kursierte Ketamin bei den GIs als „Special K“ und zählt heute rund um die Welt zu den beliebtesten Partydrogen. Ketamin wird als „dissoziatives Anästetikum“ eingestuft, weil es nicht nur das Schmerzempfinden abschaltet, sondern zu einer veränderten Wahrnehmung der eigenen Identität führen kann. Berichtet werden zum Beispiel Tunnel-Erlebnisse, die an Schilderungen der Nahtoderfahrung erinnern.

In Deutschland ist Ketamin verschreibungspflichtig, fällt aber nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Neurologen und Psychiater versprechen sich viel von der einmaligen Verabreichung schwacher Dosen von Ketamin bei hartnäckigen Depressionen, gegen die bislang übliche Antidepressiva machtlos waren. Sie nehmen an, schon eine einmalige Ketamin-Gabe könne im Hirn eine lang anhaltende Kettenreaktion in Gang setzen, die zu einer Neuverknüpfung oder Wiederherstellung von Nervenverbindungen führt.

Ketamin dürfte also in den kommenden Jahren gerade wegen seiner vielfältigen therapeutischen Verwendbarkeit auch als Partydroge verhältnismäßig leicht zu beschaffen sein. Das gilt auch für andere Designer-Drogen. Allein im vergangenen Jahr hat die Europäische Drogenbeobachtungsbehörde

EMCDDA in Lissabon das Auftauchen von 24 neuen Psychodrogen auf dem europäischen Markt gemeldet. In diesem Jahr sollen es nach Aussage des EMCDDA-Direktors Wolfgang Götz bereits 33 sein. Etliche von ihnen stammen aus chinesischen Labors. Sie nach Europa einzuführen dürfte ein Leichtes sein, seit die Überseehäfen von Neapel und Piräus fest in chinesischer Hand sind. Da ist es nur konsequent, wenn der Grünen-Politiker Tom Koenigs nun die Legalisierung aller Drogen fordert, um der Drogen-Mafia, die in Mexiko allein in diesem Jahr schon über 10.000 Todesopfer zu verantworten hat, nicht das Geschäft zu überlassen. Auch der diesjährige Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas-Llosa hat in dieser Woche ein flammendes Plädoyer für die von Aufklärungskampagnen begleitete Rauschgift-Legalisierung von Rauschgift veröffentlicht. „Ich hege keinerlei Sympathie für Drogen“, schreibt Vargas-Llosa,“ weder für die weichen noch für die harten, und einen Menschen unter Drogeneinfluss, genauso wie einen Betrunkenen, finde ich recht unerfreulich, lästig und langweilig. Aber genauso missfallen mir diejenigen, die in meiner Gegenwart in der Nase bohren oder Zahnstocher benutzen…Aber es würde mir nicht einfallen, ein Gesetz zu fordern, das dies verbietet und unter Gefängnisstrafe stellt.Deshalb sehe ich auch nicht ein, warum der Staat einem Erwachsenen, der bei Verstand ist, verbieten sollte, sich selbst Schaden zuzufügen...“

Internet

In Quest for ‘Legal High’, Chemists Outfox Law

Ketamin: Chemie und Wahnsinn

Grünen-Politiker fordert Legalisierung aller Drogen

Europas Drogensüchtige werden immer älter

Drogen-Beauftragte warnt vor neuer Ecstasy-Variante

Wolfgang Götz (EBDD): „Kokain ist heute in allen Schichten zu finden“

Mario Vargas-Llosa: Legalisiert Rauschgifte!, in: FOCUS 46/2010

21. November 2010

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Roland Baader, Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann oder Michael Klonovsky schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Erscheinungsdatum Montag 22. November 2010 22:52

Forum des Artikels

Stoppt “Spice” und “Ecstasy” – Legalisiert THC und MDMA!
Das Drogenverbot sorgt für einen freien, sprich unregulierten Markt und der hat bekanntlich nur Scheiße im Kopf. Ohne ein vernünftiges Informationsangebot über den Inhalt der angebotenen Drogen – wie es Drugchecking bereitstellen würde – für die Käufer (“hohe Transaktionskosten” wie die Ökonomen sagen würden), bestimmt das Angebot den Markt. Die Drogenanbieter setzen auf eine möglichst billige Massenproduktion (Hinterhoflabore in Fernost) sowie unregulierte und tunlichst unbekannte Substanzen, um Nachweis und Verbot zu erschweren, verkauft als sog. “Research Chemicals”. Meist gibt es über diese Substanzen nahezu keine Erkenntnisse aus der Arzneimittelforschung. Die Werbung und “Konsumenteninformation” für Substanzen wie Spice und seine Nachfolgeprodukte sind völlig inhaltsleer bis irreführend – in Polen wurden deswegen die wirkungslosen Trägersubstanzen für die synthetischen Cannabinode verboten. Die Ergebnisse dieser Drogenpolitik ohne Marktregulierung lässt sich auch in den offiziellen Berichten nachlesen und findet ihren Ausdruck in den Schlagzeilen: “Drogenbericht: Neue Ecstasy-Pille besonders gefährlich”, “Tote durch neuartiges Ecstasy: Cannabis-Konsum bleibt hoch”, “Expertin warnt vor neuen Todes-Drogen”, “Experten warnen vor neuer Kräuter-Droge”...

Auf diese Nachricht antworten
Die Webseite besuchen : Stoppt “Spice” und “Ecstasy” – Legalisiert THC und MDMA! : http://www.alternative-drogenpolitik.de/2010/11/21/stoppt-spice-und-ecstasy-legalisiert-thc-und-mdma/
23 November 2010 von Max
  Noch dazu Dopalacze (Methylon)
 
Noch eine andere Droge ist im ummlauf und sie heisst Dopalacze (Nachbrenner) Die sheisst Methylon. Methylon wird ab übermorgen 1 in der Schweiz ins BetmG eingestuft und damit verboten. Dopalacze wird noch in Polen verkauft ist auch ne todesdroge und wird in gewissen Staaten noch leider verkauft und zum glück wird die substanz verboten. Also lieber Cannabis als andere ....

Auf diese Nachricht antworten
  29 11 2010 von Pro-Hanf
 

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com