Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

Gibt es einen Weg aus der Sackgasse?

Ja, durch eine vorurteilsfreie und mutige Hanfpolitik, die:

- aufklärt statt bestraft.
- Jugendschutz und Prävention betreibt.
- das Cannabis dem Schwarzmarkt entzieht.
- bewilligungspflichtige Verkaufsstellen zulässt, in denen klar dekla- riertes Cannabis nur an volljährige Kunden abgegeben wird.
- durch Deklarationspflicht klare Qualitätsstandards schafft
- medizinische Nutzung fördert, statt Schwerstkranke zu kriminalisieren.
- den Justiz- und Polizeiapparat entlastet.
- Produktion und Handel besteuert.
- eine heimische Nutzpflanze enttabuisiert und in der Schweizer Wirtschaft neue Impulse schafft.

Wie soll die Entkriminalisierung von Cannabis besseren Jugendschutz & Prävention ermöglichen?
Der Grossteil aller "KifferInnen" sind erwachsene Leute, die keine Probleme mit Cannabis haben, aber von Amtes wegen wie Kriminelle verfolgt werden.
Viele Jugendliche rauchen Cannabis, weil es verboten ist und gerade deshalb als "cool" gilt.
"Problemkonsumenten" muss professionell geholfen werden anstatt sie zu bestrafen.
Es werden Kampagnen und Forschungen möglich, die bessere Kenntnis über die Risiken des Cannabiskonsums vermitteln.
In einem offeneren Klima werden die Jugendlichen eher über ein mögliches Cannabisproblem sprechen.

Wie können Hanfläden als aktives Instrument für den Jugendschutz dienen?
Nach der Annahme der Volksinitiative müssen den Hanfläden zwingende Auflagen gemacht werden, wie ein Verkaufsverbot an Minderjährige, Verbot der Werbung für psychoaktive Substanzen sowie Weiterbildung des Verkaufspersonals bei Präventionsstellen.

Nun soll das Volk entscheiden
Nach dem parlamentarischen Trauerspiel am 14.Juni 2004 wurde die Hanf-Initiative (Text siehe Rückseite) lanciert. Dabei stehen sehr geringe Mittel zur Verfügung, weil der Schwarzmarkt nicht an einer Legalisierung interessiert ist.
Bitte unterstützen Sie die Volksinitiative "Für eine vernünftige Hanfpolitik mit wirksamem Jugendschutz" mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied (Fr. 50.-/Jahr). Als Initiativpate unterstützen Sie mit Ihrem Beitrag von jährlich 360 Fr. ,das sind Fr. 1.- pro Tag, das Beglaubigungsbüro und die Kampagne zur Volksabstimmung. Herzlichen Dank!

Was verlangt die "Hanf-Initiative"?
Die Volksinitiative "Für eine vernünftige Hanfpolitik mit wirksamem Jugendschutz" verlangt lediglich eine Anpassung an die gesellschaftliche Realität und basiert auf den Forderungen des Bundes- und Ständerates zur gescheiterten Revision des Betäubungsmittelgesetzes (BetmG).

Der Initiativtext lautet:

Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

Art. 105a (neu) Hanf
- 1. Der Konsum psychoaktiver Substanzen der Hanfpflanze sowie ihr Besitz und Erwerb für den Eigenbedarf sind straffrei.
- 2. Der Anbau von psychoaktivem Hanf für den Eigenbedarf ist straffrei.
- 3. Der Bund erlässt Vorschriften über Anbau, Herstellung, Ein- und Ausfuhr von sowie Handel mit psychoaktiven Substanzen der Hanfpflanze.
- 4. Der Bund stellt durch geeignete Massnahmen sicher, dass dem Jugend- schutz angemessen Rechnung getragen wird. Werbung für psychoaktive Substanzen der Hanfpflanze sowie Werbung für den Umgang mit diesen Substanzen sind verboten.

Wer steckt hinter der Initiative?
Das Komitee "Pro Jugendschutz gegen Drogenkriminalität" vereint Mediziner, Psychologen, Prominente, Vertreter der Vollzugsbehörden und der Wirtschaft sowie ParlamentarierInnen unabhängig ihrer Partei- zugehörigkeit. Sie setzen sich alle für eine lösungsorientierte und sachliche Cannabispolitik ein.
Wünschen Sie weitere Informationen zum Thema oder möchten sich Unterschriftenbogen selber ausdrucken, so empfehlen wir Ihnen den Besuch der Homepage www.projugendschutz.ch oder kontaktieren Sie uns unter info chez projugendschutz.ch, resp.

Komitee Pro Jugendschutz gegen Drogenkriminalität Postfach 341, 5401 Baden

Spendenkonto: PC 87-542175-4

Anne-Catherine Menétrey-Savary:
"Weil die Basis für Jugendschutz und Prävention eine offene und glaubwürdige Thematisierung der Hanf-Frage ist".

  • Oui, par une politique ouverte et courageuse.
Erscheinungsdatum Sonnabend 1. Januar 2005 21:57

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com