Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

Kiffen wird in Kalifornien nicht legalisiert

Kiffen in Kalifornien wird nicht erlaubt: Die Wähler des US-Westküstenstaates haben in einem Volksentscheid gegen die Legalisierung von Marihuana gestimmt.

www.tagesspiegel.de 03.11.2010 (dpa)

Der Volksentscheid „Proposition 19“ sah vor, dass die Droge zum Genuss konsumiert und in kleinen Mengen angebaut werden darf. Jeder, der älter als 21 Jahre ist, sollte rund 28 Gramm Marihuana besitzen dürfen. Der Verkauf des Rauschmittels auf einem legalen Marihuanamarkt hätte dem Staat nach Schätzungen jährlich über eine Milliarde Dollar an Steuern und Gebühren einbringen können.

Legalisierungsgegner, darunter zahlreiche Polizeiverbände, warnten vor einer wachsenden Zahl von Süchtigen, die über die weiche Einstiegsdroge zu härteren Stoffen greifen würden.

Nach Bundesgesetzen ist Marihuana eine illegale Droge, deren Anbau und Genuss verboten sind. Ein Dutzend Bundesstaaten, darunter Kalifornien, Oregon, Alaska und Hawaii, machen allerdings für medizinische Zwecke eine Ausnahme. 1996 stimmten die Wähler in Kalifornien einem Gesetzesvorschlag zur Legalisierung von Marihuana als Medikament für Schmerzen und Appetitlosigkeit zu, andere Staaten folgten dem Beispiel.

Umfragen zufolge war eine knappe Mehrheit dafür, Haschisch und andere Produkte der indischen Hanfpflanze als legale Drogen wie Alkohol und Zigaretten zu behandeln. Doch auch wenn das Volksbegehren gescheitert ist, müssen die von konservativen Politikern beschworenen medizinischen Gefahren und die Kriminalisierung der mindestens fünf Millionen Potraucher in den USA neu bewertet werden.

  • California voters declined to make their trendsetting state the nation's first to legalize marijuana use and sales
  • 55% des votants se sont finalement prononcés contre la proposition 19, légalisation en Californie
Artikel modifiziert Freitag 5. November 2010 00:21, Erscheinungsdatum Donnerstag 4. November 2010 23:59

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com