Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

Mit mehr Kontrollen und einem Verbot gegen Dealer und Nachtruhestörer

2004/09/15 - www.espace.ch

Der öffentliche Drogendeal und die lärmige Szene auf dem Mühleplatz halten die Thuner Polizei auf Trab. Sie geht mit mehr Kontrollen und einem Aufenthaltsverbot dagegen vor. Sonst sei Thun sicherer geworden.

"Die Sicherheitslage in der Stadt Thun hat sich im Verlauf des letzten halben Jahres eher etwas gebessert": Zu diesem Schluss kommen Thuns Sicherheitsvorsteher Gemeinderat Heinz Leuenberger und der Chef der Polizei Thun, Erwin Rohrbach, in ihrer periodischen Lagebeurteilung. Die grössten Probleme bieten nach wie vor der Drogenhandel im Raum Aarequai-Mühleplatz und die auch spätnachts lärmige Ansammlung von Drögelern und Alkoholikern im unteren Teil des Mühleplatzes...

Dealer: Jetzt auch Hanf
Die Dealer schwarzer Hautfarbe seien am Aarequai nicht ganz verschwunden, aber doch in wesentlich kleinerer Zahl und nur sporadisch aufgetreten. Dies sei auf die polizeilichen Wegweisungen zurückzuführen. Sie täten langfristig durchaus ihre Wirkung, erklären die Polizeichefs. Passanten beobachten jedoch täglich eine intensive Dealertätigkeit im öffentlichen Raum. "Der Deal ist sichtbarer geworden, weil jetzt auch vermehrt mit Cannabis gehandelt wird, nachdem wir die Hanfläden geschlossen haben", erläutert Gemeinderat Leuenberger. Die Polizei verfolge das genauso konsequent wie den Handel mit harten Drogen. "Da machen wir keinen Unterschied, denn auch der Hanfdeal ist illegal"...

pd/gx
Erscheinungsdatum Dienstag 21. September 2004 16:06

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com