Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

USA: Arzneimittelbehörde verliert Glaubwürdigkeit nach einer Stellungnahme zum medizinischen Wert von Cannabis

In einer Stellungnahme vom 20. April erklärte die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) erklärte, dass "es keine stichhaltigen wissenschaftlichen Studien gibt, die die medizinischen Verwendung von Marihuana für die Behandlung in den Vereinigten Staaten unterstützen, und keine am Tier oder Menschen erhobenen Daten die Sicherheit oder Wirksamkeit von Marihuana für die allgemeine medizinische Verwendung unterstützen".

Viele Kommentatoren in den Medien stellten fest, dass die FDA durch diesen Schritt an Glaubwürdigkeit eingebüßt habe. Die New York Times berichtete über das Thema wie folgt: "Die Gewohnheit der Bush-Administration, wissenschaftliche Einrichtungen zu politisieren, war in dieser Woche wieder auf dem Bildschirm, als die Food and Drug Administration ohne zwingenden Grund unerwartet eine kurze, schlecht begründete Stellungnahme veröffentlichte, die den therapeutischen Wert von Marihuana verneinte. Die Stellungnahme wurde als Antwort auf vielfältige Anfragen aus dem Weißen Haus beschrieben, ihre wahrscheinliche Absicht besteht jedoch in der Unterstützung von Razzien gegen Personen, die Marihuana aus medizinischen Gründen rauchen, und in dem Widerstand gegen Bemühungen von Bundesstaaten, dieses Verhalten zu legalisieren. (...) Wenn die FDA ein heikles Thema behandelt, setzt sie im Allgemeinen eine Expertengruppe ein, die die jüngsten Erkenntnisse durchsieht und dann eine Meinung abgibt, ob eine Substanz sicher und wirksam für die Verwendung ist. Dieses Mal veröffentlichte die Behörde eine knappe einseitige Stellungnahme, die versichert, dass ’keine stichhaltigen wissenschaftlichen Studien’ die medizinische Verwendung von Marihuana unterstützten."

Die britische Zeitschrift Economist schrieb: "Wenn Cannabis unbekannt wäre und Sucher nach pflanzlichen Wirkstoffen ihn plötzlich in einer abgelegenen Felsspalte finden würden, so würde seine Entdeckung ohne Zweifel als ein medizinischer Durchbruch gefeiert. Wissenschaftler würden sein Potenzial für die Behandlung von allem zwischen Schmerz und Krebs preisen und über seine reichhaltigen arzneilichen Möglichkeiten staunen - viele seiner Bestandteile immitieren lebensnotwendige Moleküle im menschlichen Körper. In der Wirklichkeit hat Cannabis die Menschheit seit Tausenden von Jahren begleitet und wird von vielen Regierungen (besonders der amerikanischen) als gefährliche Droge ohne Nutzen betrachtet." In dem Artikel heißt es, dass es der Stellungnahme der FDA an "gesundem Menschenverstand" fehle.

Dr. Daniele Piomelli, Professor für Pharmakologie an der Universität von Kalifornien, wurde von der New York Times zitiert, dass er "niemals einen Wissenschaftler getroffen hat, der sagen würde, dass Marihuana entweder gefährlich oder nutzlos ist". Studien zeigen deutlich, dass Marihuana einigen Nutzen für einige Patienten hat, erklärte Dr. Piomelli. "Wir stimmen alle darin überein."

(Quellen: New York Times vom 21. und 22. April 2006, The Economist vom 27. April 2006, www.fda.gov)

  • Les cours de GW Pharmaceuticals, société commercialisant un spray à base de "substance cannabique", ont enregistré une augmentation de 10% à la bourse de Londres.
Erscheinungsdatum Sonnabend 20. Mai 2006 01:09

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com