Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

USA: Richter urteilt, dass die Bundesregierung ein medizinisches Cannabiszentrum in Ruhe lassen soll

Ein Bundesrichter ordnete am 21. April an, dass die Bundesregierung bei einer kalifornischen Gruppe, die Marihuana für ihre kranken Mitglieder anbaut und verteilt, keine Razzien durchführen und sie nicht mit Strafverfolgung bedrohen soll. Die Entscheidung von Richter Jeremy Fogel vom Bundesdistriktgericht in San Jose stellt die erste Interpretation des Urteils eines Berufungsgerichts vom Dezember 2003 dar, das die bundesbehördliche Strafverfolgung von medizinischen Cannabiskonsumenten für verfassungswidrig erklärte, wenn das Cannabis nicht über Staatsgrenzen hinaus verkauft und transportiert wird oder wenn es für medizinische Zwecke verwendet werde.
Alaska, Arizona, Colorado, Hawaii, Maine, Nevada, Oregon und der Staat Washington haben ähnliche Gesetze wie in Kalifornien, ein Fokus der bundesbehördlichen Bemühungen, das Drogenverbot durchzusetzen. Bundesbeamte haben in mehreren Klubs, die medizinisches Marihuana anbauen, Razzien durchgeführt und sie geschlossen. Richter Fogel entschied, dass die Regierung die 250 Mitglieder der Wo/Men’s-Allianz für medizinisches Marihuana nicht durchsuchen und strafverfolgen dürfe. Die Gruppe hatte Richter Fogel gebeten, die Verfügung auszusprechen, nachdem das Berufungsgericht der Vereinigten Staaten für den neunten Bezirk im Dezember angeordnet hatte, dass die Bundesregierung eine Frau aus Oakland, die Cannabis mit einer ärztlichen Empfehlung rauchte, nicht anklagen darf.
Das Berufungsgericht hatte entschieden, dass es verfassungswidrig sei, das Gesetz von 1970 zu verwenden, um kranke Menschen mit medizinischen Empfehlungen in Staaten mit medizinischen Marihuanagesetzen anzuklagen. "Der innerstaatliche, nicht-kommerzielle Anbau und Besitz sowie die Verwendung von Marihuana zu persönlichen medizinischen Zwecken nach dem Rat eines Arztes unterscheidet sich in der Tat vom Drogenhandel," schrieb Richter Harry Pregerson für das Gericht.

Die Entscheidung war ein Schlag ins Gesicht des Justizministeriums, das argumentierte, die staatlichen medizinischen Marihuanagesetze würden vom Betäubungsmittelgesetz des Landes, das Cannabis, Heroin und andere Drogen im ganzen Land verbietet, überboten. Das Ministerium legte am 20. April beim Obersten Gerichtshof (Supreme Court) Berufung gegen die Entscheidung des neunten Bezirks ein.

Associated Press vom 21. April 2004, New York Times
vom 22. April 2004, Los Angeles Times vom 22. April 2004
Quellen: http://www.acmed.org
Erscheinungsdatum Freitag 30. April 2004 12:33

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com